DHL Packstation-Karten-Barcode anhand der PostNummer erstellen

Ich bin seit Jahren begeisterter Nutzer der DHL Packstation.

Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit, die Packstation-Karte nicht nur in das Kartenlesegerät einzuschieben, sondern auch einen Barcode auszulesen.

Wer eine alte Packstation-Karte hat, der guckt in die Röhre – oder muss eine neue Karte beantragen, indem er dem DHL-Support vorgaukelt, dass seine Karte verloren gegangen ist.

Es gibt aber eine Möglichkeit, den Barcode selbst zu erstellen.

  1. In meinem Beispiel nehmen wir an, dass meine PostNummer 12345678 sei.
  2. Berechne das Produkt aus PostNummer * 631, in meinem Beispiel wäre das 7790122818
  3. Nun wird es etwas kniffliger. Der Barcode nutzt für die Berechnung der Prüfzahl den Luhn-Algorithmus. Suche dir nun also einen „Luhn-Rechner“ (DuckDuckGo-Suche nach „Luhn Rechner“). Für die Zahl
    7790122818 ist die Prüfsumme die 7.
  4. Nun wird es wieder einfach! Die Barcode-Nummer wird durch eine 3, dann drei Nullen sowie dem Ergebnis aus Schritt 2 und der Prüfzahl zusammengesetzt. In meinem Beispiel wäre das 3000 +
    7790122818 + 7. Wenn die resultierende Zahl länger als 16 Zeichen ist, dann nimm hinter der führenden 3 entsprechend viele Nullen weg.
  5. Nun musst du das Ergebnis aus Schritt 4 nur noch mit einem passenden Tool als Barcode im „ITF-Standard“ erzeugen (z.B. http://barcodegenerator.online/) und ausdrucken oder in einem Smartphone-Tool speichern, wie z.B. Stocard für Android und iOS.

Tipp: Ich nutze den Brother P-Touch 750W mit WLAN-Funktion, um Barcodes auszudrucken.

9 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese Anleitung! Wunderbar!

    Ich habe heute auf dem Weg zur Packstation meine Kundenkarte verloren und eine neue wird mich erst erreichen, wenn die Lagerfrist der Sendung schon abgelaufen ist.

    Durch diese Anleitung kam ich dann aber doch an mein Paket, da ich mir den notwendigen Strichcode erstellen konnte.

    Zu den Spekulationen, dass die Nummer, aus der der Barcode generiert wird, nur 14 Ziffer haben dürfe: Ich erhalte eine 17-stellige Nummer, kürze ich diese um eine Null auf 16 Ziffern, dann funktioniert der daraus generierte Barcode. Kürze ich hingegen um drei Nullen auf 14 Ziffern, dann ist der daraus generierte Barcode ungültig.

  2. Das Erstellen nach Rezept hat gut funktioniert. Die Packstation hat auch einen Code erkannt, meckert aber dass es dies Postnummer nicht gibt.
    Schade.

  3. Hat super geklappt. Danke dafür!
    ITF-14 ist aber falsch. Das klappt nicht, da mehr als 14 Zeichen. Der „2/5“ klappt prima. Habe es mit dem kostenlosen Online Designer von Avery Zweckform gemacht. Der hat den einen speziellen „2/5 Deutsche Post“ direkt in der Auswahl.

  4. Es gibt inzwischen neue DHL-Karten, die haben einen QR-Code drauf.
    Die können leider nicht mit dieser Methode „umgewandelt“ werden.
    Hier empfehle ich die App „StoCard“ (https://stocardapp.com/de/de) , mit der man den Code einmal einliest und dann immer dabei hat.

  5. Danke für die interessante Möglichkeit! Ich habe auch noch eine alte Karte ohne Barcode!

    Ich kann zwar einen Barcode mit der verlinkten Website erstellen, aber eigentlich ist dieser ungültig. Der ITF Standard (ITF-14) gibt vor, dass die Code Nummer max. 14 Zeichen lang sein darf! Liegt hier ein Fehler vor und es waren eigentlich 14 statt 16 Zeichen gemeint?

    • Ich hänge mich dran: Meine Barcodenummer ist, mit führender 3000, immernoch nur 13 Zeichen lang. Der ITF-14-Generator setzt also eine führende Null voran. Nummer ungültig. Muß ich also noch eine weitere Null nach der drei einfügen?

  6. Vielen Dank für diese wertvolle Information.

    Ich habe mir meinen Barcode auf einem P-Touch 2460 ausgedruckt. Der Barcode-Typ ITF-Standard (bzw. ITF-14) ist dort als „I-2/5“ zu finden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*